STREIFZÜGE durch die Geschichte des oberen Erzgebirges



Bergbaunachrichten

Mit der erstmaligen und einzigen Veröffentlichung aller im Annaberger Bergrevier im Betrieb gestandenen Gruben von 1492 bis 1900 soll dem Leser ein Überblick dieser Bergbauzeit gegeben werden.

Erst durch ein jahrelanges, umfangreiches Studium aller sächsischen Bergbücher, Ausbeutebögen und jeglicher den Bergbau betreffenden Niederschriften, ist es in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts möglich geworden, eine Lagerstättenkartei aller sächsischen Lagerstätten zu erstellen.

Allein für den Bergbau in Annaberg und den Orten des Landkreises war es nötig, die Bergbücher der Bergämter Annaberg, Schwarzenberg, Oberwiesenthal, Scheibenberg, Marienberg und Freiberg einzusehen, Abschriften vorzunehmen und auf Karteikarten festzuhalten.

Hierzu mussten (ursprünglich) 1272 Karteikarten angelegt werden. Speziell entworfene und gedruckte Karteikarten wurden hierfür verwendet.

Durch Kriege, Brände und andere Ereignisse in den Städten der aufgeführten Bergämter sind Bergbauunterlagen verloren gegangen und konnten nicht mehr ersetzt werden. Aus diesem Anlass sind teilweise Jahreslücken festzustellen, zum Teil sind nur die Namen der Gruben noch vorhanden. Das Ausbringen an Erzen muss nicht immer 100%ig vorliegen.

Aufbewahrt hat die ausgewerteten Unterlagen das Bergarchiv Freiberg. Übergeben wurden Sie uns zur Veröffentlichung von Herrn Heinz Röthig, Markersbach. (Herr Heinz Röthig ist am 15. September 2000 nach langer schwerer Krankheit verstorben.)

Annaberg-Buchholz/Schlettau 07.11.2000



Fritz Nickerl/Heinz Röthig „Vom Bergbau um Annaberg“

zurück