De Stähd in’n Öber-Ärzgebärg.

Weise: Kimmt ä Vugerl u. s. w.

In’n Gebärg hot’s viel Stähdeln,
Gruß‘ un kleene, gor fei.
Ich will dir’sche auffädeln;
Guck när sälberst ä nei!

Aus der Zwick‘ thun se regieren
Us un’s Vugtland derzu;
In der Ah‘ giehn se spazieren,
Wenn se nischt hamm ze thu?

Ach Herr, Jehstadt is gruslig,
Thum un Geyer wuhl meh;
Wiesenthal macht een’n duslig,
Wenn mer stieht uf der Heh‘.

In Eimstock, do gibbt’s Läben,
In Kanngornstadt härt’s auf;
Aber Neistähdl thut sich heben,
Schniebärg is net neidsch drauf.

Annebärg leit huch uben,
Buchhuls glei nebenbei;
Besser luhnt, als sinst Gruben,
Pusementiererei.

Schwarzenbärg is rumanisch,
Wulkensteen is es ooch;
Schlett‘ un Grienhahn is kumpanisch,
Elterlein hot e Loch.

Scheibenbärg hot en Hiegel,
Där’n nischt eibringe thut;
In Marienbärg kriegste Schniegel;
Säller Zehbels hot’s gut.

Altenbärg häßt siwirisch,
Doch ’s is gor net su toll;
Schmiedebärg wärd nu riehrisch;
Sayd‘ un Frauensteen – pascholl.

Kumm när ‚rauf, ’s is net iebel;
Alleng wird hie geärbt’t;
Freilich hot’s ville Hiebel;
Doch kah mer lähm, bis mer stärbt.

H. in F.

Quelle: Max Grohmann "Das Obererzgebirge und seine Städte in Sage und Geschichte". Annaberg 1903